• Trailer oben
  • FSK: 18
  • Jahr: 2005
  • Dauer: 93 Minuten

Filmkritik zu Hostel ( 2005 )

Sie suchen das Abenteuer, und sie finden das nackte Grauen. Die beiden abenteuerlustigen College-Freunde Paxton und Josh sind mit dem Rucksack unterwegs durch Europa. Ebenso wie ihr neuer Kumpel, der Isländer Oli, gieren die beiden jungen Amerikaner förmlich nach aufregenden Erlebnissen…

Doch das alles anders kommt als gedacht ist nicht verwunderlich, dieser Film zeigt eine extreme Härte und Gewalt und ist nichts für schwache Nerven. Die Szenen sind allesamt atmosphärisch stark aufgebaut und können sogar zum nachdenken anregen.

 

  • Besetzung: Jay Hernandez, Derek Richardson, Eythor Gudjonsson
  • Regisseur: Eli Roth
  • Studio: Sony Pictures Home Entertainment
Hostel 1 Horrorfilm
Hostel Film (2005)
Fazit:
Hostel beginnt träge wird dann aber in der zweiten Hälfte zu einen extrem schockierenden, blutigen und spannenden Folterfilm
Story
7.2
Schauspieler
8
Bild+Sound
8.3
Stimmung
8.9
Leserbewertung6 Bewertungen
5.6
Positiv:
Blutige, harte Folterszenen...
der sogar zum nachdenken anregt
Negativ:
Die Story ist nebensache
Teils makabere Szenen
8.2
Verfügbar bei:

2 Responses

  1. S.

    Eine pervidere Handlung ist wohl nicht mehr zu überbieten.
    Ich habe mir gottsei sei Dank nur aus Neugier mal einige Bilder angeschaut.
    Dieser Hirnkranke Regisseuer und seine ebenso schwachsinningen Darsteller
    sollten lebenslang in eine geschlossene Psychatrie eingewiesen werden.
    Unfassbar und nicht nachvollziehbar wer sich solch einen erbärmlich, kranken Sadismus
    ansieht.

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Story
Schauspieler
Bild+Sound
Stimmung
Finale Bewertung