• FSK: 16
  • Jahr: 2016
  • Spieldauer: 88 Minuten

Don’t Breathe Kritik:

Von den verdrehten aber genialen Machern von EVIL DEAD kommt ein neuer und besonderer Horrofilm. Eine Gruppe von Freunden (Jane Levy, Dylan Minnette, Daniel Zovatto) bricht im festen Glauben, den großen Raub zu begehen, in das Haus eines wohlhabenden blinden Mannes ein. Es sollte Ihr letzter und einfachster Einbruch sein, um sich eine neue und wohlhabende Zukunft aufzubauen. Mit dem ersten hatten sie recht: Es wurde ihr letzter…!

Dont Breathe

Unterschätze nie einen blinde Mann…

Die Story des Films ist logisch und sehr spannend aufgebaut. Der Film baut die Spannung schnell auf und als es im Haus los geht mit der Spannung, bleibt bis zum Ende eine dichte Atmosphäre, wo man sich selber nicht mehr trauen will laut zu atmen. Geschickt wird mir der Dunkelheit und Geräuschen gespielt, welche dem Blinden einen Vorteil gegenüber anderen bringt. Super gespielt

  • Darsteller: Jane Levy, Dylan Minnette, Daniel Zovatto, Stephen Lang
  • Regisseur: Fede Alvarez
  • Studio: © Sony Pictures Home Entertainment
Dont breathe der psycho horrorfilm
Don’t Breathe (2016)
Story8.5
Schauspieler8.5
Bild+Sound8.8
Stimmung8.4
Leserbewertung0 Votes0
Positiv:
Nervenkitzel
Spiel von Geräuschen und Dunkelheit
Negativ:
Endteil etwas zu lang gezogen
Teenager wirken manchmal trottelig
8.4
Fazit:
Das Highlight ist ganz klar das Spiel mit der Dunkelheit. Wenn ein geplanter Einbruch schief geht und du merkst, dasd Opfer ist nicht nur ein einfacher blinder Mann...
Verfügbar bei:

Eine Antwort

  1. Martin Zopick
    9.3
    NIchts für schwache Nerven

    Drei Jugendliche brechen in das Haus eines Blinden ein, weil es leicht Beute verspricht. Sie erleben eine tödliche Vorhölle in der Dunkelheit eines großen, alten Hauses. Schier unerträgliche Spannung macht den Film zum Erlebnis, wobei wir Stufe um Stufe die L
    Adrenalinleiter hochsteigen. Handfeste Auseinandersetzungen auf Leben und Tod durchziehen den ganzen Plot, mit immer neuen Tötungsvarianten. Alex (Dylan Minnette), der Anführer der Gruppe, muss als erster dran glauben, später Money (Daniel Zovatto).
    Die Spannung scheint den Gipfel erreicht zu haben, als Money und Rocky (Jane Levy) eine junge Frau im Keller des Hauses entdecken. Der Blinde hat Cindy gefesselt und geschwängert. Sie soll ihm sein totes Kind ersetzen.
    Bleibt für den finalen Showdown nur noch Rocky übrig. Bei ihrem Todeskampf wird Cindy vom Alten im Dunkeln erschossen. Rocky soll ihre Aufgabe übernehmen: gefesselt und hochgehängt kann sie Money gerade noch vor einer künstlichen Befruchtung retten, bevor ihn der Blinde erledigt.
    Es gibt noch einen Rottweiler im Haus, der zusätzlich an der Spannungsschraube dreht. Rocky entkommt mit viel Geld, der Blinde überlebt. Man kann wieder durchatmen. Das Atemanhalten (Titel!) war die einzige Möglichkeit sich für den Blinden unsichtbar d.h. auch unfühlbar zu machen.
    Spannung, die auf Atmosphäre und blutigen Kämpfen beruht, die hoch beginnt und dann stetig steigt.

    Breakdown
    Story9.1
    Schauspieler9.2
    Bild+Sound7.4
    Stimmung9
    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Story
Schauspieler
Bild+Sound
Stimmung
Bewertung