• FSK: 16
  • Jahr: 2006
  • Dauer: 121 Minuten

Silent Hill Kritik

Die düsteren Gedanken der kleinen Adoptivtochter Sharan macht den Eheleuten DaSilva Angst. Sie schlafwandelt jede Nacht und sagt immer wieder den Namen der Stadt Silent Hill. Als die kleine Sharan mittlerweile auch tagsüber mysteriöse Bilder malt und sie dann mit schwarzer Farbe übermalt, schicken sie ihre Adoptivtochter zu einem Therapeuten.

Die düstere Atmosphäre der ersten Hälfte des Films, wird durch Action im zweiten Teil ersetzt. Der Film verspricht eine, für einen Horrorfilm eher ungewöhnliche, Tiefgründigkeit und Ästhetik. Die Darsteller sind sehr glaubwürdig, was vor allem an Rhada Mitchell (Rose), Laurie Holden und Sean Bean liegt. Noch zu erwähnen ist der tolle Soundtrack, der überwiegend aus den Videospielen übernommen wurde.

  • Darsteller: Radha Mitchell, Sean Bean, Laurie Holden, Deborah Kara Unger, Kim Coates
  • Regisseur: Christophe Gans
  • Studio: Concorde Video
Silent Hill Horrorfilm
Silent Hill (2006)
Story8.4
Schauspieler8
Bild+Sound8.2
Stimmung8.4
Leserbewertung0 Stimmen0
Positiv:
Sehr düster und beklemmende Stimmung
Extrem gute Videospielverfilmung
Negativ:
Storyline der Filme nicht Original umgesetzt
Film zieht sich teilweise in die Länge
8.3
Fazit:
Tiefgründig - beklemmend - düster schafft es dieser Film das Feeling der Spiele auf die Leinwand zu übertragen. Extrem starke Videospielverfilmung.
Verfügbar bei:

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Story
Schauspieler
Bild+Sound
Stimmung
Gesamtbewertung