FILM & HANDLUNG

Details:

Der serbische Psycho-Thriller A Serbian Film stammt aus dem Jahr 2010. Die Originalfassung läuft um die 104 Minuten. Die gekürzte Version nur 86 Minuten. Die gekürzte Version ist die heftigere, brutalere Version.

Für Personen unter 18 Jahren nicht geeignet. Wegen der extremen Gewalt während des Film, wurde er häufig durchdiskutiert. Er gilt als einer der kontroversesten Filme aller Zeiten.

Inhalt:

Geldnot und eine lange Durststrecke zwingen den ehemaligen Pornostar Milos erneut in die Pornobranche einzusteigen. Eigentlich ist er mit seinem „normalen“ Leben mit Frau und kleiner Tochter zufrieden.

Aber Arbeitsangebote sind Mangelware und die Familie steckt in großen finanziellen Schwierigkeiten. Da kommt Regisseur Vokumir auf ihn zu und macht ihm ein sehr gutes Angebot. Er soll noch einmal einen Film drehen.

Eine hervorragende Bezahlung und die finanziellen Nöte zwingen Milos auf das Angebot einzugehen. Zuerst sieht alles nach einem normalen Erotikfilm aus. Mit der Zeit verlangt der Regisseur immer skrupellosere Aktionen. Milos möchte aussteigen. Aber selbst sein Bruder, der bei der Polizei arbeitet, kann ihm nicht helfen.

Milos gelangt in einem Sumpf von Gewalt, Drogen und Sex.

 

  • Besetzung: Jelena Gavrilovic, Katarina Zutic, Sergej Trifunovic, Srdjan Todorvic, Srdan Totorovic
  • Regisseur: Srdjan Spasjevic

 

A Serbian Film
A Serbian Film (2010)
Story8
Schauspieler6.8
Bild+Sound6.7
Stimmung8.6
Leserbewertung5 Stimmen5.2
Positiv:
Viel Gewalt und nackte Haut
Verstörende Geschichte
Negativ:
essentielle Handlungen fehlen durch den Schnitt des Films
teilweise recht abstoßende Perversitäten
7.6
Fazit:
A Serbian Film ist ein Erotik-Horror mit perversen Anwandlungen. Nach einer kurzen Einleitung startet er direkt mit den sexuellen Gewalttaten. Viel Brutalität zieht sich durch den ganzen Film. Nichts für schwache Nerven.
Verfügbar bei:
Facebook
Twitter
WhatsApp
Email

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

Story
Schauspieler
Bild+Sound
Stimmung
Gesamtbewertung

HOCH